Zweiter Besuch an der Fachhochschule Westküste

Heute habe ich mein zweites Gespräch in der Fachhochschule Westküste (FHW). Im März habe ich mich mit dem Präsidenten der FHW, Herrn Prof. Kirsch ausgetauscht. Dabei ging es unter anderem um das Projekt ENTREE 100. Darüber möchte ich heute mehr erfahren.

Gegen 14:00 Uhr erwartet mich Professor Berger vom Fachbereich Technik in seinem Büro. Prof. Berger ist einer der ganz wenigen Ingenieure in Deutschland, der habilitiert ist. Bis 2016 war er 13 Jahre lang Vize-Präsident der FHW. Davor war er ebenfalls lange in der Forschung tätig.

Prof. Berger bietet mir Kaffee und Wasser an. Beides nehme ich gerne an, denn es ist mal wieder ein sehr warmer Tag. Campus 100 heißt das Projekt, mit dem die FHW zur Nutzbarmachung erneuerbarer Energien und damit zum Projekt ENTREE 100 beitragen möchte.

Mit Campus 100 soll ein Transferzentrum und somit die Infrastruktur für die Forschung und den Transfer von Wissen geschaffen werden. Bei Erfolg könnte die Fachhochschule und somit der Standort Heide maßgeblich zur Energiewende in Deutschland beitragen. Für Heide und sein Umland bedeutet das auch eine Möglichkeit zur Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen.

Beim Projekt ENTREE 100 geht es unter anderem darum, riesige Mengen an Strom von den Windkraftanlagen aus der Region, die am Umspannwerk Heide-West anfallen werden und die derzeit mangels leistungsstarker Stromtrassen nicht weitergeleitet werden können, für die Forschung vor Ort zugänglich zu machen. Dabei sollen insbesondere Möglichkeiten zur Stromspeicherung sowie der Stromumwandlung in Wasserstoff erforscht werden.

Prof. Berger erklärt die meist sehr technischen Vorgänge auf eine sehr anschauliche Weise, die es mir als Laien leicht macht, das Projekt zu verstehen. Dazu tragen sicherlich auch seine sympathische Art und der Enthusiasmus bei, mit dem er dieses Projekt und das wichtige Thema der erneuerbaren Energien angeht. Unser Gespräch endet nach etwas mehr als einer Stunde. Erfreut über diese Begegnung mit Prof. Berger und darüber, mein Verständnis der Projekte QUARREE 100, ENTREE 100 und Campus 100 erweitert zu haben, verlasse ich die Fachhochschule. Gerade solche Projekte sind es, die die Arbeit der Fachhochschule für Heide und unsere Religion so wichtig machen.