Karl-May-Festspiele

Seit vielen Jahrzehnten zählen die Karl-May-Spiele im Segeberger Kalkberg-Stadion im Sommer zu den Attraktionen Schleswig-Holsteins. Heute Abend besuchen Noah und ich die Vorstellung des Stücks „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“.

Um 18:30 Uhr kommen wir am Kalkberg an. Um 20:00 Uhr beginnt die Vorstellung, und so haben wir noch Zeit für einen ausgiebigen Imbiss: wir bestellen Currywurst mit Pommes und Getränken und setzen uns an einen der zahlreichen Holztische im Bereich vor dem Haupteingang. Von hier aus lassen wir uns an diesem warmen Abend von dem bunten Treiben der teilweise im Western Look ausstaffierten anderen Zuschauer auf den Abend einstimmen.

Um 20:00 Uhr beginnt die Vorstellung, indem ein als Zuschauer gekleideter Schauspieler die Arena betritt. Über Lautsprecher wird er aufgefordert, die Arena zu verlassen, damit das Stück beginnen kann. Er äußert den Wunsch, bei dem Stück mitspielen zu dürfen. Dieser Wunsch wird ihm schließlich – nach einem entsprechenden Applaus des Publikums – erfüllt. Mit einem Ruck reißt er sich seine „Zuschauer-Kleidung“ vom Leib, und darunter kommt die Uniform des Sheriffs zum Vorschein. Das Stück beginnt, und mit diesem Trick hat das Ensemble sofort die volle Aufmerksamkeit des Publikums.

Einschließlich Pause dauert das Stück knapp zweieinhalb Stunden, und es wird nie langweilig. Dafür sorgen die abwechslungsreichen Elemente, die in das Stück eingebaut sind. Mal reiten Winnetou und Old Shatterhand nur wenige Meter von uns entfernt zum Soundtracks von Martin Böttcher durch den breiten Rundgang, der zwei Zuschauerränge voneinander trennt. Mal fährt sogar ein Zug am oberen rechten Rand des Stadions ein. Mal fliegt ein gut dressierter Raubvogel quer durch das Stadion über die Köpfe des Publikums hinweg in die Manege, und als besondere Attraktion wird der deutsche Siedlertreck von einer kleinen Herde schnatternder Gänse begleitet. Und für die Erwachsenen kommt hin und wieder eine Anspielung auf aktuelle politische oder gesellschaftliche Diskussionen.

Der Höhepunkt des Spektakels ist die Erstürmung der Felsenburg durch Winnetou, Old Shatterhand und ihrer Verbündeten, wodurch die Bösen besiegt werden. Natürlich wird dabei viel geschossen, und es kommt reichlich Pyrotechnik zum Einsatz. Nicht nur die Kinder sind beeindruckt. Aber damit noch nicht genug: Nach dem Ende der Vorstellung – mittlerweile ist es fast dunkel – gibt es auf dem Kalkberg noch ein ausgiebiges Feuerwerk. Und so ist es für alle Zuschauer, egal welchen Alters – ein rundum gelungener Abend.